Zoom-Objektiv

    Lexikon

    A B C W X Z alle

    Zoom-Objektiv

    Die Besonderheit eines Zoomobjektivs ist die Möglichkeit, die Brennweite zu verstellen. Das Objektiv verfügt wahlweise über einen Drehzoom oder über einen Schiebezoom.

    • Zoomobjektive mit Drehzoom: Das Hauptmerkmal eines Objektivs mit Drehzoom ist der Ring, der sich um die Außenseite des Objektivs verläuft. Mittels einer leichten Drehung lässt sich nun die gewünschte Brennweite einstellen. Die meisten Hersteller beschriften das starre Gehäuse des Zoomobjektivs, sodass beim Drehen des Rings gleich die gewünschte Brennweite eingestellt werden kann.
    • Zoomobjektive mit Schiebezoom: Im Gegensatz zu einem Objektiv mit Drehzoom verfügt das Objektiv nun keinen drehbaren, sondern einen ziehbaren Ring. Die Brennweite lässt sich nun mittels Schieben und Ziehen auf die gewünschte Breite einstellen. In der Fachsprache heißt der bewegliche Teil dieses Zoomobjektivs Objektivtubus.

    Wissenswertes rund um das Zoom -Objektiv

    Zoomobjektive sind in der Praxis wesentlich flexibler. Allerdings ist die Qualität der Aufnahme teils nicht so hochwertig, wie es beim Einsatz eines Objektivs mit einer festen Brennweite der Fall wäre. Auch hängt die Qualität von der Höhe des Brennweitenbereichs ab. Ein niedriger Bereich von 70 - 200 Millimeter erzielt eine hochwertigere Wirkung, als die Super-Zoomobjektive mit Brennweiten von 28 - 200 Millimetern. Die Objektive können mit diversen Kameras verwendet werden. Um ein Objektiv für eine Kamera zu nutzen, muss auf die Gewindegröße geachtet werden. Bei nicht übereinstimmenden Gewindegrößen ist es möglich, einen Adapter zu verwenden.